Oberhenneborn
im Schmallenberger Sauerland
Oberhenneborn
im Schmallenberger Sauerland
Oberhenneborn
im Schmallenberger Sauerland
Oberhenneborn
im Schmallenberger Sauerland

Das Corona-Quiz

"Ein besonderes Quiz in einer besonderen Zeit"

Eine angespannte Situation, viel freie Zeit, der Sommer vor der Tür, aber eine Urlaubsreise ist nicht möglich. Eine gute Gelegenheit, sich die Zeit mit viel Spaß zu vertreiben, ist unser Corona-Quiz.

In 50 Fragen und Antworten erfahrt ihr in den nächsten 10 Wochen viele interessante Infos rund um unser Dorf.

Los geht´s am Samstag den 25. April 2020! Jeden darauffolgenden Samstag werden 5 neue Fragen und die Antworten der Vorwoche veröffentlicht.

Mitmachen ist ganz einfach: Lest Euch jede Frage gut durch! Nur eine der jeweils drei Antworten ist richtig. Für jede richtige Lösung gibt es 1 Punkt. Es können also maximal 5 Punkte je Quizrunde erreicht werden. Teilgenommen werden kann bis zur Veröffentlichung der neuen Fragerunde.

Zu gewinnen gibt es natürlich auch etwas, die besten Mitspieler erhalten am Ende des Quiz einen Preis. Preisspenden sind selbstverständlich immer willkommen, aber natürlich steht der Spaß im Vordergrund!

Wir wünschen euch viel Erfolg!

Für Preisspenden bedanken wir uns bereits bei folgenden Unternehmen:

Quiz

Frage 1: Wie sichert der Wasserinteressentenverein unsere Wasserversorgung?
Frage 2: Was wurde von 1899 bis 1950 im Stollen von Oberhenneborn abgebaut?
Frage 3: Wie lang ist die Henne (von der Quelle bis zur Mündung in die Ruhr)?
Frage 4: Wann wurde der Wasserinteressentenverein gegründet?
Frage 5: Zu welcher der genannten Hauptstädte ist die Entfernung nach Oberhenneborn am geringsten (Luftlinie)?
 
Name*:
Vorname*:
E-Mail*:
 


Jetzt am Quiz teilnehmen!

Antworten

Runde 4

Frage 1: Welches exotische Tier wurde im Jahr 1896 im Henne-Rartal geschossen?
Antwort: Am 19. September 1896 stellte Anton Gierse aus Oberrarbach eher zufällig in einem Fichtenwald nahe Oberrarbach einen ausgewachsenen Leoparden. Da Gierse zur Jagd ausgezogen war und ein Gewehr mit sich führte, konnte er das gefährliche Tier nach mehreren Schüssen niederstrecken. Der Leopard war vermutlich einem Schausteller ausgerissen.

Frage 2: Wie hoch ist der Wellberg?
Antwort: Der Wellberg ist 615 m hoch.

Frage 3: Wo wurde die Heilige Agatha (Schutzpratonin unserer Kirche) geboren?
Antwort: Der Überlieferung nach wurde Agatha in Catania auf Sizilien als Tochter wohlhabender Eltern geboren. Agatha liegt in der Kathedrale von Catania begraben. Sie ist die Schutzpatronin der Malteser, der Stadt Catania, der Armen und Hirtinnen, der Glocken- und Erzgießer, der Weber sowie der Goldschmiede. Sie gilt als Helferin bei Brusterkrankungen, Viehseuchen, Erdbeben und Ausbrüchen des Ätna. In den nördlicheren deutschsprachigen Gebieten sowie der Schweiz ist die heilige Agatha die Schutzpatronin der Feuerwehren.

Frage 4: Wann wurde die Schule in Oberhenneborn aufgelöst?
Antwort: Schon vor 1800 hatte Oberhenneborn ein eigenes Schulgebäude. Wann der erste Lehrer nach Oberhenneborn gekommen ist, lässt sich nicht mehr genau feststellen. Mit Beendigung des Schuljahres 1970 enden die Eintragungen in der Oberhenneborner Schulchronik. Eine bedeutende, für das ganze Land Nordrhein-Westfalen geltende Reform der Schulorganisation bedeutete auch für die Schule in Oberhenneborn das Ende einer langen Schultradition.

Frage 5: Welchen plattdeutschen Begriff haben wir für euch in der SGV-Hütte aufgehängt?
Antwort: Die richtige Antwort ist: Fisematenten. Es handelt sich um einen umgangssprachlichen Ausdruck mit der Bedeutung Unsinn, Faxen, Blödsinn, im weitesten Sinne alle Handlungen, die Umstände oder Probleme verursachen.

Antworten

Runde 3

Frage 1: WIn welchem Jahr gewann Oberhenneborn im Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ die Goldmedaille?
Antwort: Oberhenneborn gewann im Jahr 1985 Bundesgold.

Frage 2: Was ereignete sich am 10. Mai 1876 in Oberhenneborn?
Antwort: Am 10. Mai 1876 wurde das Dorf von einem schweren Brandunglück heimgesucht. 17 Wohnhäuser, Kirche, Schule, sowie mehrere Scheunen sind ein Raub der Flammen geworden. Mehrere Personen erlitten erhebliche Brandwunden. 1 Pferd, 9 Kühe, 24 Schweine und 7 Schafe starben.

Frage 3: Wie lang ist die Ortsdurchfahrt (L914) von Oberhenneborn (von Ortsschild zu Ortsschild)?
Antwort: Die Ortsdurchfahrt ist 1.200 m lang.

Frage 4: Welche Herkunft bzw. Bedeutung hat der Nachname Gödeke/Göddeke?
Antwort: Es ist ein alter niederdeutscher Name. Gode kann gut oder Gott bedeuten und das -ke- Element ist eine Verniedlichung/ Verkleinerung. Der Name bedeutet also der "kleine Gute", oder der "kleine Gott".

Frage 5: Wann hält am Samstag der letzte Bus in Richtung Bad Fredeburg (Haltestelle "Todesbruch")?
Antwort: Der letzte Fahrt ist um 13:05 Uhr.

Antworten

Runde 2

Frage 1: Wer wurde im Jahr 1938 Schützenkönig in Oberhenneborn?
Antwort: Der Schützenkönig im Jahr 1938 hieß Eduard Stupperich.

Frage 2: Wie hoch war die Wahlbeteiligung in Oberhenneborn bei der Europawahl am 26.05.2019?
Antwort: Die Wahlbeteiligung lag bei 67,13 %.

Frage 3: In welchem Jahr fusionierten die Sportvereine DJK BW Kirchrarbach und DJK SV Oberhenneborn?
Antwort: Im Jahr 1956 wurde der DJK SV Oberhenneborn gegründet und im Jahr 1974 erfolgte schließlich die Fusion mit dem DJK BW Kirchrarbach. Der neue Vereinsname lautete DJK SV Henne-Rartal, seit 2002 lediglich SV Henne-Rartal.

Frage 4: Wie viele Kinder waren im April 2020 im Kindergarten Oberhenneborn angemeldet?
Antwort: In den 2 Kindergartengruppen waren im April 2020 34 Kinder angemeldet.

Frage 5: Zu welchem Anlass wurde die Eiche auf dem Todesbruch gepflanzt?
Antwort: Im Mittelalter führte einer der Wormbacher Totenwege durch Oberhenneborn. Südlich des früheren Dorfrandes stand ein Totenturm, eine Art Leichenkapelle, in der die Toten zum letzten Male über Nacht aufgebahrt wurden, um am nächsten Tag dann in Wormbach begraben zu werden. Der Totenturm bzw. die Leichenkapelle hat wahrscheinlich bis zu Beginn des 19. Jahrhunderts auf dem Todesbruch an der Stelle gestanden, wo jetzt die Friedenseiche steht. Diese wurde im Jahr 1871 von Heimkehrern des Deutsch-Französischen Krieges gepflanzt.

Antworten

Runde 1

Frage 1: Wann wurde die St. Johannes Schützenbruderschaft Oberhenneborn gegründet?
Antwort: Aus dem ehemaligen Kriegerverein entstand im Jahr 1924 die Schützenbruderschaft St. Johannes Oberhenneborn.

Frage 2: Wie groß ist der Höhenunterschied der Golddorf-Route Oberhenneborn mit Bienen-Lehrpfad?
Antwort: Der Höhenunterschied beträgt 287 m.

Frage 3: Wie viele landwirtschaftliche Vollerwerbsbetriebe gibt es in Oberhenneborn?
Antwort: Es gibt noch 6 Vollerwerbsbetriebe in Oberhenneborn.

Frage 4: Wo findet sich der Ursprung der Henneborner Eule?
Antwort: Die in der Schmiede hergestellten Eisenwaren (Äxte usw.) wurden früher mit einer stilisierten Eule gekennzeichnet. Die Kennzeichnung erfolgte mit einem Hammerstempel, der in das noch weiche Eisen geschlagen wurde.

Frage 5: Wann wurde Oberhenneborn erstmals urkundlich erwähnt?
Antwort: Die urkundlichen Erwähnungen beginnen mit dem Jahr 1362. Damals gelangte ein Teil des Dorfes in die Abhängigkeit des Klosters Grafschaft. Die Höfe waren verschiedenen Grundherren abgabepflichtig. Außer den Pacht- und Lehnhöfen der Klöster Grafschaft und Meschede sowie des Gutes Hanxleden gab es auch freie Höfe.